Freitag, 18. April 2014

Vegane Sachertorte mit Fondant-Überzug

Foto: Martina Lakotta

Meine erste Fondant-Torte: 

Vegane Sachertorte in einem Anzug aus Marshmallow-Fondant

Nachdem der erste Schritt zur Fondant-Torte getan war und ich meinen eigenen MMF in den Händen halten konnte, musste schnell eine Torte her. 
Der Marshmallow-Fondant wollte schließlich ausprobiert werden. 

Wie erfahrene Fondant-Bäcker im Internet erklären, eignet sich eine Sachertorte perfekt für einen Überzug aus Fondant. Die Sachertorte ist frei von Sahne oder Buttercremes, die den Fondant bei Berührung zerstören würden. Mit einer schönen Schoko-Ganache eingestrichen, ist auch die Oberfläche der Sachertorte glatt genug für den Fondant.

Also habe ich mich in Sachen Fondant-Basis für eine vegane Variante der Sachertorte entschieden.


Was ihr für die vegane Sachertorte braucht...


300 g Mehl
200 g Zucker
60 g  Kakaopulver
200 g Pflanzenmargarine
6 gehäufte EL Sojamehl als Soja-Ei-Ersatz
3 TL Backpulver
100 ml Pflanzenmilch
160 ml sprudliges Mineralwasser
1 Prise Salz 
Aprikosenmarmelade
Vorbereitete Schoko-Ganache (vegan, nach diesem Grundrezept)

(Für die Ganache könnt ihr schon mal etwa 500 g zartbittere Blockschokolade und 250 ml Pflanzencuisine auf die Einkaufsliste setzen.)

 

Was ihr für die vegane Sachertorte machen müsst...


1.) Ofen auf 180°C, Umluft, vorheizen. Eine runde Backform mit Backpapier auslegen oder einfetten.

2.) Mehl, Zucker, Kakaopulver, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und gut vermischen. Für den Ei-Ersatz 6 gut gehäufte EL Sojamehl mit 12 EL Wasser glatt rühren. Wenn nötig mehr Wasser hinzugeben, bis das Sojamehl sich komplett gelöst hat und das Gemisch eine leicht flüssige Konsistenz hat. 10 Minuten quellen lassen.

3.) Die gestückelte Margarine, den Ei-Ersatz, die Pflanzenmilch und das Mineralwasser in die Schüssel zu den trockenen Zutaten geben, zu einem glatten Teig verrühren und in die vorbereitete Backform füllen. Für 35 bis 40 Minuten im vorgeheizten Backofen fertig backen.

4.) Die zukünftige Sachertorte aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen! Warm lässt der Kuchen sich nur schwer weiterverarbeiten. Heißt: Abwarten und Tee trinken. Am besten man lässt den Kuchen über mehrere Stunden hinweg komplett erkalten.
 
Bald, schon bald wird aus diesem Schokokuchen eine Sachertorte. Foto: Tepezoce M. Lakotta

5.) Den erkalteten Kuchen mit einem langen, scharfen Messer oder einem Faden waagrecht in zwei Hälften schneiden. Die untere Hälfte mit der Aprikosenmarmelade bestreichen und die andere Hälfte als Deckel draufsetzen.


Eine Hälfe wird mit Aprikosenmarmelade bestrichen. Foto: Tepezoce M. Lakotta

Inzwischen nähern wir uns der fertigen Sachertorte langsam, aber sicher mehr und mehr...
Sachertorten-Experten empfehlen, den fertigen Kuchen an einem kühlen Ort mindestens einen Tag lang ziehen zu lassen. Dann erst entfaltet die Sacher ihren saftigen und typischen Geschmack.
Um dem Marshmallow-Fondant eine glatte Oberfläche zu bieten, muss die Sacher dann auch noch mit einer Schoko-Ganache so glatt und ebenmäßig wie möglich eingestrichen werden. Die Ganache musst nach dem Auftragen wieder vollständig erkalten, ehe die Sachertorte mit dem Fondant überzogen werden kann. 

So eine Ganache braucht ihr, um euren Fondant vor Feuchtigkeit, Sahne und anderen Feinden zu beschützen. Foto: Tepezoce M. Lakotta



[Auch bei der Ganache Bedarf es Geduld, denn auch sie muss über Nacht vollständig abkühlen. Das ist wichtig, sonst ist sie klebrig und lässt sich schlecht auf dem Kuchen verstreichen. Abgesehen von der langen Wartezeit ist eine vegane Ganache aber ganz einfach selbst zu machen. Wie ihr eine vegane Ganache herstellt, erkläre ich euch hier.]

Ist die Ganache vollständig ausgehärtet, rollt man den Fondant aus. Damit ihr ihn überhaupt ausrollen könnt, muss der Fondant einige Stunden vorher aus dem Kühlschrank genommen und dann nochmal ausgiebig geknetet werden. Am besten man be-puderzuckert die Arbeitsfläche vor den Fondant-Arbeiten ausgiebig. Dann bleibt nix kleben. Was dem Pizzateig das Mehl, ist dem Fondant der Puderzucker.

Viele raten für Fondant-Arbeiten von einem gewöhnlichem Nudelholz ab. Empfohlen werden Nudelhölzer aus Silikon. Weil ich selber kein solches Silikon-Nudelholz besitze, habe ich mein traditionelles Nudelholz so glatt wie möglich mit Frischhalte-Folie eingewickelt. Das hat  so auch ganz gut funktioniert. Dafür, dass oft Klagen über das Fondant-Ausrollen laut werden, hatte ich keine Probleme. (Vielleicht war das auch einfach nur Anfängerglück ;-))

Der ausgerollte Fondant sollte auf jeden Fall größer als die zu beziehende Torte sein. Der Fondant muss noch ein gutes Stückchen überlappen. Was zu viel ist, wird weggeschnitten, sobald der Fondant fest auf die Torte "gestreichelt" ist. Sitzt der Fondant perfekt, kann die Torte nach Herzenslust dekoriert werden. Ich habe meine vegane Sachertorte mit ein paar selbst gemachten Blüten aus Marshmallow-Fondant verziert.

Foto: Tepezoce M. Lakotta
Foto: Tepezoce M. Lakotta


Leider habe ich die einzelnen Arbeitsschritte vor lauter Aufregung beim ersten Fondant-Backen nicht fotografiert ;-). Bei meiner zweiten Fondant-Torte verspreche ich, euch mit einer schönen Step-by-Step-Anleitung zu beglücken. 












Kommentare:

  1. Wie groß ist die Springform?? ;(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh! Sorry, das habe ich ganz vergessen dazu zu schreiben. Aber es war eine 26er Springform :)

      Löschen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *