Mittwoch, 23. April 2014

Wildkräuter-Brötchen

Brötchen mit Wildkräutern

Foto: Martina Lakotta

Auf unseren heimischen Wiesen wird so manches als Unkraut bezeichnet, dass sich eigentlich hervorragend für den menschlichen Verzehr eignet: Gänseblümchen, Löwenzahn, Schafgarbe, Brennnesseln, Sauerampfer und Co sind genießbar und lassen sich vielfältig zubereiten. Egal ob als Würze oder ob für Suppen, Salate und zum Backen:  Geht raus auf die Wiesen und sammelt eure Wildkräuter!! (Natürlich solltet ihr die Kräuter nicht direkt am Rande einer stark befahrenen Straße sammeln, sondern etwas weg vom Schuss nach ihnen suchen.)

Ich jedenfalls habe mich gestern auch nach draußen begeben, ein paar Wildkräuter gesammelt und meine Brötchen mit ihnen aufgepeppt.

 

Was ihr für die Brötchen mit Wildkräutern braucht (15 Stück) ...


Foto: Martina Lakotta
500 g Dinkelvollkornmehl (oder anderes Vollkornmehl)
etwa 300 ml lauwarmes Wasser
1 Pck. Trockenhefe
2 TL Salz
50 g Pflanzenmargarine (zerlaufen) oder Butter (zerlaufen)
1 Bund gemischte Wildkräuter (Brennnesseln, Sauerampfer, junge Löwenzahnblättchen, Schafgarbe, Spitzwegerich usw.)
                                                            1/2 Tasse Pflanzenmilch (oder Milch) 

Was ihr für die Brötchen mit Wildkräutern machen müsst...


1.) In einer Schüssel Mehl mit Wasser verrühren. Das Päckchen Trockenhefe und die 2 TL Salz dazugeben. verrühren und den Teig etwa 20 bis 30 Minuten bedeckt ruhen lassen. Währenddessen schon einmal die gesammelten Wildkräuter fein hacken. Ich habe auch noch etwas Petersilie, Schnittselerie und Schnittlauch aus dem Garten fein gehackt.

2.) Den Teig fein durchkneten, die Wildkräuter und die zerlaufene Margarine oder Butter einkneten. Evtl. noch etwas Mehl dazugeben und nochmal 30 Minuten gehen lassen. 

Jetzt muss der Teig noch einmal 30 Minuten gehen, ehe Brötchen aus ihm geformt werden.
Foto: Martina Lakotta

3.) Den Teig nochmal kneten und in 15 gleichgroße Stücke zerteilen. Dann kleine Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 20 Minuten gehen lassen.

Die geformten Brötchen-Rohlinge jetzt noch ein letztes Mal eine halbe Stunde ruhen lassen.
Foto: Martina Lakotta

4.) Während die Brötchen gehen, den Ofen auf 225 °C vorheizen.

5.) Die Brötchen mit lauwarmer Milch bestreichen, dann in den vorgeheizten Backofen geben und für 5 Minuten auf 225 °C backen. Dann Temperatur auf 200 °C reduzieren und in 15 bis 20 Minuten fertig backen. Damit die Brötchenkruste nicht zu hart wird, während dem Backen ein mit Wasser gefülltes, ofenfestes Gefäß in den Backofen stellen.

Foto: Martina Lakotta


Wer will, kann die fertigen, abgekühlten Brötchen einfrieren und dann wie handelsübliche, vorgebackene Semmeln im Ofen wieder auftauen.
Foto: Martina Lakotta

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *