Samstag, 28. Juni 2014

En Brot für jede Gelegenheit: Foccacia

Foccacia


Foto: Martina Lakotta
Ich kann mir nicht helfen, aber ich habe defintiv ein Faible für die italienische Küche! Von Pizza und Pasta über Tiramisu und Tartufo - egal ob süß oder herzhaft, was nacht Italien schmeckt, schmeckt einfach gut <3








Das Foccacia, auch Schiacciata genannt, soll seinen Urpsrung in der Küstenregion Ligurien haben. Die Italiener essen das Fladenbrot eigentlich nicht nur als Beilage, sondern auch sehr gerne zum Frühstück (wie die Deutschen ihre Brötchen oder ihr Müsli.) 
Inzwischen hat das Foccacia sich allerdings auch bei den Italienern als beliebte Zwischenmalzeit etabliert: Herzhaft belegt mit Oliven, Zwiebeln, frischen und getrockneten Tomaten oder was das Herz sonst noch so begehrt, kann das italienische Fladenbrot locker in der Liga der Sandwiches mithalten.

Fazit: Ein Brot, dass man immer und zu jeder Gelegenheit essen kann...

Das Foccacia schmeckt pur als Beilage oder Zwischensnack genauso gut, wie herzhaft belegt. Eben ein Brot für jede Gelegenheit ;-) Foto: Martina Lakotta

Schwer zuzubereiten ist das Foccacia nicht. Man braucht nur - wie bei jedem Hefeteig - etwas Geduld. Der Teig braucht einfach seine Geh-Zeiten, damit er am Ende auch so mundet wie er soll. 
Das warten lohnt sich aber. Denn wie haben nicht auch die alten Römer schon so schön gesagt? Diu manentes tandem bona fiunt!

 

Was ihr für das Foccacia braucht...

 

500 g Mehl
20 g  Hefe, frisch
1 TL Zucker
1 ,5 TL Salz
10 EL Olivenöl
3 Zehen Knoblauch
1,5 TL Paprika, edelsüß und gemahlen
Thymian, Rosmarin und Oregano, getrocknet und gerebelt

 

Was ihr für das Foccacia machen müsst...


1.) Das Mehl in eine große Schüssel geben und eine Mulde formen. Zerbröselte Hefe, Zucker und 300 - 325 ml Wasser in die Mulde geben und dann leicht mit Mehl bedecken. Den Vorteig zugedeckt an einem warmen Ort etwa 30 Minuten gehen lassen.

2.) Jetzt 3 EL Olivenöl, Salz, Paprika und getrocknete Kräuter in die Schüssel zu dem Teig geben und alles 10 Minuten lang schön glatt verkneten. Wenn der Teig zu flüssig ist, ein bisschen Mehl dazugeben. Etwas klebrig muss er allerdings schon sein.

3.) Die Schüssel wieder mit einem Küchentuch zudecken und eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. So lange schon mal die Knoblauchzehen fein hacken und mit dem restlichen Olivenöl in einem kleinen Schüsselchen ziehen lassen. Mit diesem Öl wird das Foccacia später, vor dem Backen, noch bestrichen.

4.) Wenn die Stunde vergangen ist, den Ofen auf 220 ° C Umluft vorheizen. Ein kleines, ofenfestes Gefäß mit Wasser mit in den Ofen hinein stellen. Die so entstehende Feuchtigkeit verhindert, dass die Foccacia zu trocken werden.

5.) Den gegangenen Teig halbieren, mit bemehlten Händen zwei dicke Fladen formen und aufs mit Backpapier ausgelegte Blech legen. Mit den Fingern Dellen in die Fladen drücken. Jetzt mit dem Oliven-Knoblauch-Öl bestreichen. Noch einmal 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.

6.) Die Foccacia in den vorgeheizten Ofen stellen, Temperatur auf 200°C drosseln und die Brote hineingeben. Wenn das Foccacia goldgelb ist, ist es fertig und kann aus dem Ofen genommen werden. Das dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Sobald die Brote aus dem Ofen gekommen sind, gleich mit etwas Wasser bestreichen, damit die Fladen schön weich werden.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *