Montag, 21. Juli 2014

So kommt der Sommer auf den Teller: Melon-Colada-Kuchen

Foto: Martina Lakotta

 Sommer, Sonne, Kuchenträume:

Melon-Colada-Kuchen, vegan

 

Foto: Martina Lakotta
Zugegeben - heute ist in weiten Teilen Deutschlands nicht allzu viel vom Sommer zu spüren. Bayern zumindest versinkt nach sommerlichen 34°C am Wochenende seit heute Mittag im tristen Regen. Aber so sicher wie das Amen in der Kirche, ist auch die Rückkehr von Sommer und Wärme.
Wer nicht so lange warten möchte, kann sich einfach ein Stückchen Sommer backen: Der Melon-Colada-Kuchen ist da genau das Richtige! Honigmelone, Minze, reichlich Kokos und ein Schuss Malibu machen den Kuchen zu einem sommerlichen Hochgenuss. <3

Inspiriert zu dieser veganen Köstlichkeit, wurde ich von dem tollen Foodblog "Cinnamon and Coriander". Die dort backende Zauberköchin hat mich am Wochenende mit ihrem nicht-veganen Melon Colada Kuchen in die Küche getrieben. 

Das Ergebnis kann sich essen lassen! It makes me very nomnom! ;-)

Foto: Martina Lakotta

Was ihr für den Melon-Colada-Kuchen, vegan braucht:

Für den Boden:

150 g Kokosraspel
30 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Zucker
70 ml Pflanzenöl
1 Limette und davon Schale und Saft
3 EL Sojamehl, angerührt mit ca. 6 EL Wasser

Für die Creme:

400 g Seidentofu
1 TL Agar-Agar
1,5 Honigmelone
200 g Kokosmus (ich habe das von der Marke TROPICAI verwendet - von dem war in der letzten veganbox ein Päckchen zum Probieren - kam wie gerufen für den Melon Colada Kuchen)
80 ml Malibu
200 g ALSAN (die schmeckt zum Backen einfach besser, als die herkömmlichen Margarinen)
50 g Kokosraspel
8 bis 10 EL Zucker (je nach dem wie süß ihr es mögt)

 

Für die Deko: 

Ein paar Blättchen frisch gezupfte Minze
Kokosraspel

Außerdem: 

Einen Pürierstab
Ein paar Stunden Geduld damit die Creme auch schön fest werden kann :)

Foto: Martina Lakotta

Was ihr für den Melon-Colada-Kuchen machen müsst:


1.) Für den Boden müsst ihr ersteinmal den Backofen auf 100°C Umluft vorheizen, die Kokosraspel auf einem Backblech verteilen und diese dann in etwa zehn Minuten leicht goldig rösten. Aber obacht - behaltet den Ofen immer im Auge. Mein erster Röstversuch hat aus Unachtsamkeit mit kohlschwarzen Raspeln geendet....... *räusper*

2.) Den Ofen braucht ihr nach dem Raspel-Geröste noch nicht abschalten, sondern könnt ihn gleich zum Backen für den Teig auf 150 °C Umluft vorheizen.

3.) Die fertig gerösteten Kokosraspel werden jetzt zusammen mit dem Soja-Ei-Ersatz, dem Mehl, dem Backpulver, dem Zucker und dem Öl in eine Schüssel gegeben und zu einer glatten Masse verrührt. Eine Form mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten. Den Teig hineinfüllen und gleichmäßig verstreichen. Die Form in den Ofen geben und den Kuchenboden in etwa 15 Minuten golden fertigbacken, herausnehmen und in der Form erkalten lassen.

4.) Für die Creme eine halbe, geschälte Honigmelone in eine Schüssel geben und pürieren. (Das andere Viertel von der Melone brauchen wir später. Das wird nämlich in dünne Scheiben geschnitten, mit denen der Boden noch belegt wird, ehe die Creme oben drauf kommt.) Den Seidentofu, das Kokosmus und 1 TL Agar-Agar mit in die Schüssel geben und alles noch einmal pürieren.

5.) Die ALSAN in einen kleinen Topf geben und bei geringer Temperatur schmelzen lassen. Die geschmolzene ALSAN zusammen mit dem Malibu, dem Zucker und den Kokosraspeln in die Schüssel zu dem Tofu-Kokos-Melonen-Misch geben. Alles zu einer glatten Creme pürieren. Keine Panik: So flüssig euch die Creme zu diesem Zeitpunkt auch erscheinen mag - ein paar Stunden im Kühlschrank genügen und wir werden mit einer schnittfesten Creme belohnt.

6.) Den inzwischen abgekühlten Boden mit der in dünne Scheiben geschnittenen Honigmelone (siehe Punkt 4) belegen. Falls ihr wie ich keinen Tortenring besitzt, lasst ihr den Kuchenboden in der Form erkalten und nehmt ihn auch nicht heraus. Die Creme wird jetzt einfach oben drauf gegossen - dank dem Backpapier am Boden der Form ist euer Kühlschrank auch vor eventuell auslaufender Creme geschützt. Das Ganze kommt jetzt für fünf bis sechs Stunden in den Kühlschrank. Am Besten wäre jedoch, ihr geduldet euch und lasst den Kuchen über Nacht fest werden.

7.) Wenn die Creme dann umgeben von Kälte nach einigen Stunden oder über Nacht schön fest geworden ist, könnt ihr den Kuchen aus der Form lösen. Davor aber einmal vorsichtig mit einem Messer um den Kuchen herum schneiden. Dann löst er sich nämlich leichter von der Form. Jetzt müsst ihr den Melon-Colada-Traum nur noch mit Minze und Kokosraspeln dekorieren und euch das Stückchen Sommer - allem Regen zum Trotz! - schmecken lassen. :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *