Sonntag, 25. Januar 2015

Kampf dem Tütenfraß: Gemüsebrühe selbstgemacht

Wer braucht schon Maggi und Knorr... 


Jeder greift beim Kochen mal auf Instant-Gemüsebrühe zurück. Ist ja zugegeben auch ganz praktisch, weil schnell und einfach: Den Kocher einschalten, das Wasser aufkochen,  Brüh-Pulver oder Brüh-Würfel rein und fertig ist die Basis für Suppen oder Eintöpfe. Doch selbstgemachte Brühe schmeckt wesentlich aromatischer und kommt im Gegensatz zum Fertigprodukt ganz ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker aus.


Gemüsebrühe ganz leicht selbst und haltbar gemacht


Die selbstgemachte Brühe lässt sich in großen Mengen zubereiten und in Schraubgläsern längere Zeit aufbewahren. Zum Thema Haltbarmachen sei nach dem Rezept noch etwas gesagt. Und weil selbstgemacht einfach immer besser ist, schlage ich vor, ihr probiert euch jetzt am besten auch gleich einmal an eurer selbstgemachten Gemüsebrühe. 


Was ihr für die Gemüsebrühe (3 Liter) braucht...


6 Kartotten 
1/2 Knollensellerie
3 Petersilienwurzeln
1 Stange Lauch
5 Zwiebel
4 Tomaten
5 Knoblauchzehen
4 Lorbeerblätter
Rosmarinstängel
Tyhmianstängel
10 schwarze Pfefferkörner
5 Wacholderbeeren


Was ihr für die Gemüsebrühe machen müsst...


1.) Karotten, Sellerie, Petersilie, Lauch, Tomaten und Knoblauch in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebel ungeschält vierteln. Die Zwiebelschale auf keinen Fall entfernen - die gibt der Brühe beim Kochvorgang nämlich eine schöne Farbe.

2.) Öl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse darin 5 Minuten rührbraten. Mit 4 Liter Wasser aufgießen und aufkochen lassen. Pfeffer, Wacholder, Lorbeer, Tyhmian und Rosmarin mit in den Topf werfen. Alles für etwa 90 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen.

3.) Die Brühe durch ein feines Sieb in einen anderen Topf abgießen. Nochmal etwas einköcheln.



Und wie wird die Gemüsebrühe jetzt haltbar?


Wenn ihr die fertige Brühe einfach in Schraubgläser füllt und in den Kühlschrank stellt, ist sie bis zu 3 Tage haltbar. Ihr könnt sie aber auch portionsweise einfrieren - dann ist sie kwasi ewig haltbar ;-) Oder ihr macht es ähnlich wie mit Marmelade und kocht die Brühe ein. 

Einkochen für Anfänger


Alles was ihr zum Einkochen brauht, sind Schraubgläser. Die gesäuberten Weckgläser müssen zunächst einmal steril gemacht werden. Dafür einfach Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und darin die Gläser sowie Deckel etwa eine Minute lang abkochen. Vorsichtig aus dem heißen Wasser fischen, Brühe einfüllen, Deckel draufschrauben und auf den Kopf gestellt vollständig abkühlen lassen. Die so aufbewahrte Brühe hält sich monatelang und muss nicht gekühlt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kritik? Lob? Anregungen? Wünsche? Vorschläge? Ideen? - Bin für alles offen :-)

Google+ Followers

Es ist ein Fehler bei diesem Gadget aufgetreten.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *